Praxiskonzept

Optimale zahnärztliche Beratung und oralchirurgische Behandlung
im Raum Höchstadt an der Aisch.

Unsere Arbeitsweise

Unsere Praxis wurde 2004 im Gesundheitszentrum in Höchstadt an der Aisch eröffnet und liegt zentral im Aischgrund. Unsere moderne Praxis bietet Ihnen das komplette Spektrum der Oralchirurgie und Implantologie auf aktuellem wissenschaftlichem Fortbildungsstand. Dabei arbeiten wir als Überweisungspraxis für Oralchirurgie Hand in Hand mit Ihrem Hauszahnarzt zusammen und legen gemeinsam mit Ihnen im persönlichen Gespräch den für Sie besten Behandlungsweg fest.

Was uns wichtig ist

Sanfte und schmerzarme Implantologie und Oralchirurgie stehen in unserer Praxis im Mittelpunkt.

Wir sind hoch spezialisiert, fachkompetent und wollen Ihnen Ihren Aufenthalt bei uns so schmerzfrei und entspannt wie möglich zu gestalten (z.B. Dämmerschlaf).

Als rein chirurgische Praxis verstehen wir uns als Kooperationspartner für alle Zahnärzte/-innen im Raum Höchstadt a. d. Aisch. .

Unser Behandlungsspektrum

Wir führen alle typischen Eingriffe in und um den Zahnhalteapparat durch:

  • operative Zahnentfernungen
  • Entfernung von verlagerten Zähnen/Weisheitszähnen
  • Zahntransplantationen/Reimplantationen
  • konventionelle und chirurgische Parodontitistherapie
  • chirurgische Endodontie/Wurzelspitzenkappungen
  • Hemisektionen
  • Lippen- und Zungenbändchenplastiken
  • Zystektomien/-ostomien
  • Tumorchirurgie
  • Zahnersatz in Form von Implantaten

Darüber hinaus leisten wir sämtliche Eingriffe im Zusammenhang mit Implantationen, wie knochenaufbauende Maßnahmen, Implantatreinigungen, Periimplantitisbehandlungen und Implantatentfernungen.

Alle Operationen können bei uns in der Praxis mittels örtlicher Betäubung, leichter und tiefer Sedierung sowie unter Narkose durchgeführt werden. Für ängstliche oder sehr kleine Patienten bieten wir auch Füllungstherapie in Narkose an.

Im Anschluss an Ihre OP bieten wir Ihnen ein umfangreiches Nachsorgekonzept. Neben Nachsorgeterminen erhalten Sie unsere Kühlkissen und Flyer mit allen notwendigen und hilfreichen Tipps nach einem Eingriff. Zusätzlich bekommen Sie unsere Handynummer, unter der Sie uns in Notfällen auch außerhalb unserer Sprechzeiten erreichen.

Als Fachzahnarztpraxis arbeiten wir ausschließlich auf Überweisungsbasis. Ihr(e) behandelnde/r Zahnarzt/-in kennt Sie am besten und wird Sie individuell und zielgerichtet an uns überweisen. Nach jedem Eingriff übersenden wir einen vollständigen Arztbrief an Ihren Zahnarzt.

Was ist eigentlich…?

Erfahren Sie hier mehr über typische oralchirurgische Eingriffe:

3D-Röntgen (DVT)

Für eine weitere und tiefgreifender Diagnostik fertigen wir zur exakten räumlichen Orientierung und größtmöglichen OP-Sicherheit ein 3D-Röntgenbild / Digitales Volumentomogramm (DVT) in unserer Praxis an. Dadurch wird sehr detailgenau die räumliche Tiefe erfasst und so ein 3D-Modell Ihres Kiefers am Computer erstellt. In dieses virtuelle Kiefermodell können wir die Implantate hinein planen. Bei Weisheitszähnen schafft ein DVT zusätzliche OP-Sicherheit. Auch zur Lokalisation von Entzündungen vor Wurzelspitzenresektionen, zur Klärung von Zahn- und Kieferfrakturen und auch von Veränderungen im oder außerhalb des Kieferknochens bzw. der Kieferhöhle (Nasennebenhöhle) leistet ein DVT einen wichtigen Beitrag. Ob ein DVT in Ihrem Fall überhaupt sinnvoll ist, eine wichtige diagnostische Hilfe darstellt und medizinisch erforderlich ist, besprechen wir gerne in einem persönlichen Beratungstermin.

Dämmerschlaf und Vollnarkose für Angstpatienten

Angst vor zahnärztlichen Untersuchungen und Behandlungen ist weit verbreitet und muss nicht unangenehm sein. Viele Menschen verspüren Scham wegen schlechter Zähne oder leiden unter extremer Angst vor dem Zahnarzt bzw. der Behandlung.

Angst vor dem Zahnarzt kann durch positive Erfahrungen bewältigt werden und genau hier setzt unser Konzept an:

Gemeinsam überwinden wir Zahnarztangst und verhelfen schmerzfrei zu einem schönen und neuen Lächeln. Dank unserer sorgfältigen Vorbereitungen und umsichtigen Betreuung können die meisten Patienten ihre Ängste abbauen. Informieren Sie uns gerne bereits bei der Terminvereinbarung über Ihre Zahnarztangst, damit Sie eine besonders rücksichtsvolle Behandlung erfahren.

Wir legen größten Wert auf schonende, schmerz- und angstfreie Behandlungen und bieten folgende moderne Narkoseverfahren:

Dämmerschlaf (Analgosedierung)

Bei dieser Anästhesieform werden Beruhigung und Schmerzausschaltung kombiniert. Es wird ein beruhigendes Mittel verabreicht, welches Sie in einen entspannten schläfrigen Zustand bei Bewusstsein versetzt und Sie so kaum etwas spüren.

Vollnarkose (Intubationsnarkose)

Für stark ausgeprägte Ängste bieten wir auch die Möglichkeit zur Behandlung in Vollnarkose (ITN). Die Narkosen werden von einem erfahrenen Facharzt für Anästhesie nach modernen medizinischen Erkenntnissen durchgeführt und überwacht. Vorab findet selbstverständlich ein ausführliches Beratungsgespräch statt. Bei Bedarf ist eine stationäre Aufnahme möglich, um Sie nach umfangreichen Eingriffen und längeren Narkosen fachgerecht versorgen zu können.

Implantate / dentale Implantate

Implantologie und Kieferknochenaufbau zählen zu den Kernkompetenzen unserer oralchirurgischen Praxis. Dentale Implantate sind künstliche Zahnwurzeln und können als Verankerung von Kronen, Brücken und Teil- oder Vollprothesen im Kieferknochen dienen. Wir verwenden in unserer Praxis fünf der zuverlässigsten und am besten untersuchten Implantat-Systeme auf dem Markt. Neben den klassischen Implantaten aus Titan bieten wir Ihnen metallfreie Keramikimplantate an. Mit ihnen kann die gesamte Versorgung, von der künstlichen Wurzel bis zur Krone metallfrei, biokompatibel und besonders ästhetisch gestaltet werden.

Eine individuelle Diagnostik, Planung und regelmäßige Rücksprache mit Ihrem/r überweisenden Zahnarzt/-ärztin stellen zusätzlich ein sicheres Fundament für ein optimales prothetisches Ergebnis (Zahnersatz) dar. Durch die 3D-Planung können häufig sogar umfangreiche Knochenaufbaumaßnahmen vermieden werden.

Knochenerhalt und Knochenaufbau

Durch Entzündungen wie Parodontitis, bei länger bestehenden Zahnlücken oder auch altersbedingt kann sich der Kieferknochen abbauen und verloren gehen. Im fortgeschrittenen Stadium entsteht so eine reduzierte Ausgangssituation für jede Art von Zahnersatz.

Gerade bei der Versorgung mit Implantaten kann fehlender Knochen ein Problem darstellen, da ein ausreichender Kiefer das Fundament für die Verankerung der Zahnimplantate darstellt. Allerdings ist für eine Befestigung von Totalprothesen im Unterkiefer eine Implantation meist ohne Knochenaufbau möglich, da hierfür dünnere bzw. kürzere Implantate (sog. Mini-Implantate) zum Einsatz kommen.

Sollte all dies keine Option darstellen, kann für die Implantatverankerung verloren gegangener Kieferknochen wiederhergestellt werden. Hierfür gibt es eine Vielzahl an Vorgehensweisen (Augmentationsverfahren), die mit eigenem Knochen oder sogenanntem Knochenersatzmaterial (tierisch, pflanzlich oder künstlich/synthetisch) erfolgen können.

Parodontalbehandlungen

Bei der Parodontitis handelt es sich um eine Volkskrankheit, die meist schmerzfrei und lange unbemerkt verläuft. Unbehandelt greift die oberflächliche Entzündung des Zahnfleischs (Gingivitis) nach und nach auf die nähere Umgebung des Zahns und den Zahnhalteapparat über. So entsteht die tiefergehende Parodontitis (auch PA oder Parodontose). Sie breitet sich stetig weiter aus und bildet immer größere Taschen, in denen sich die Bakterien schnell vermehren. Es kommt zu unangenehmem Mundgeruch, Zahnfleischbluten, zunehmender Lockerung und letztlich zum Verlust der betroffenen Zähne.

Art, Dauer und Umfang der Therapie richten sich nach Typ und Schweregrad der jeweiligen Erkrankung. So kann im Vorfeld ein PA-Screening zur Bestimmung von Problemkeimen sinnvoll sein, da nur so ein gelegentlich erforderliches Antibiotikum ganz gezielt auf die jeweiligen Bakterien abgestimmt werden kann.

Parallel dazu erstellen wir einen genauen Befund (PA-Status) aller Zähne und ermitteln den bereits vorhandenen Knochenabbau. Ihren Therapieplan stimmen wir mit Ihnen ab und besprechen ihn bei Bedarf mit Ihrem Zahnarzt. Dabei ist unser vorrangiges Ziel, Ihre Zähne langfristig zu erhalten.

Mit moderner Ultraschall-Technologie entfernen wir schonend alle harten und weichen Beläge auf der Zahnwurzel. Durch die Reinigung festigt sich das Zahnfleisch wieder, wodurch der weitere Knochenabbau und Zahnverlust so lange wie möglich verzögert und im Idealfall sogar gestoppt wird. Die Behandlung ist mit örtlicher Betäubung oder auch entspannt im Dämmerschlaf möglich. Durch die schonende Technik treten nach der Behandlung nur selten Beschwerden auf. Es erfolgen bei uns noch mehrmalige Spülungen der Zahnfleischtaschen bis zum vollständigen Abklingen aller Symptome. Diese Ausgangssituation können Sie über Jahre durch regelmäßige professionelle Zahnreinigungen (PZR) bei Ihrem Zahnarzt und durch optimale Mundhygiene zu Hause erhalten.

Weichgewebekorrekturen und präprothetische Chirurgie mit Lasertechnologie

Laser sind gebündelte und bestimmte Lichtwellen mit hoher Energiedichte, welche es ermöglichen Hart- und Weichgewebe zu bearbeiten und Bakterien abzutöten. Die Lasertherapie ist schmerzarm und sanfter als andere Verfahren, da die Laserstrahlen ohne Berührung arbeiten und somit die umgebenden Bereiche schont. Die hohe Keimreduktion, der sofortige Gewebeverschluss und die geringere Blutung sind entscheidend für den Behandlungs- und Heilungs-Erfolg ohne Narben.

In unserer Praxis kommt Laserlicht bei Parodontalbehandlungen, Lippen- und Zungenband-Plastik, Tumorchirurgie, Entfernung von Fibromen, Aphten etc., chirurgischen Kronenverlängerungen und anderen präprothetische Operationen zum Einsatz.

Weisheitszähne

Ein Weisheitszahn ist ein normaler, dritter, großer Backenzahn oder der achte Zahn von der Mitte aus gezählt (“8er”). Liegt der Weisheitszahn bei beengten Platzverhältnissen ganz oder teilweise unter dem Zahnfleisch, können Entzündungen und Zysten bis hin zu Schäden oder Verschiebungen an den Nachbarzähnen entstehen. Der Weisheitszahn ist darüber hinaus ganz hinten in der Zahnreihe mit der Zahnbürste nur schwer erreichbar. Schmutznischen und Karies sind die Folge.

Zur Problem-Beurteilung nehmen wir mit modernster Digitaltechnik ein Röntgenbild bzw. Orthopantomogramm (OPG) auf. Bei schwierigen anatomischen Verhältnissen fertigen wir zur räumlichen Orientierung und höchsten OP-Sicherheit ein 3D-Röntgenbild an.

Ein möglicher operativer Eingriff wie die Weisheitszahnentfernung erfolgt bei uns häufig im Dämmerschlaf, auch Sedierung oder Teilnarkose genannt. Alternativ ist die Operation auch in örtlicher Betäubung möglich. In begründeten Ausnahmefällen – beispielsweise bei ärztlich attestierter Phobie oder geistiger Behinderung- kann der ambulante Eingriff auch in Vollnarkose/ITN erfolgen.

Wurzelspitzenresektionen (WSR)

Bakterien können akute Entzündungen oder chronische Prozesse in der Umgebung der Zahnwurzelspitze auslösen. Eine Wurzelspitzenresektion ist dann häufig die letzte Chance den ursächlichen Zahn noch zu retten. Dafür nehmen wir ein kleines Röntgenbild oder Orthopantomogramms (OPG) auf. Bei schwierigen anatomischen Verhältnissen haben wir zur dreidimensionalen Orientierung und höchsten Behandlungssicherheit die Option ein 3D-Röntgenbild / Digitales Volumentomogramm (DVT) anzufertigen. Den Eingriff selbst führen wir minimalinvasiv durch.

Ist ein Zahn mittels Wurzelspitzenresektion noch erhaltungswürdig, schaffen wir einen operativen Zugang zur Wurzel, kürzen die Wurzelspitze und entfernen vorhandenes Entzündungsgewebe. In aller Regel wird die Wurzel mit einer neuen Füllung versehen und der Wundbereich wieder geschlossen. Größter Nachteil einer Wurzelspitzenresektion ist die unsichere Prognose, da eine erneute Entzündung nie ausgeschlossen werden kann. Im Beratungsgespräch wägen wir sorgfältig ab, ob die Zahnentfernung mit späterem Ersatz durch ein Implantat eventuell eine sinnvollere Alternative darstellt.